igotshot.photos

Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete

Werksviertel-Mitte München, Atelierstraße, WERK9

Über die Kampagne „Stop Bombing Civilians"

worum geht's

Explosivwaffen töten oder verletzen jedes Jahr zehntausende Zivilist*innen weltweit, hinterlassen verwüstete Städte im Irak, in Afghanistan, Syrien oder Jemen, führen zu starken psychologischen Traumata, zu Vertreibung und Verarmung der Bevölkerung, zerstören lebensnotwendige Infrastrukturen und zerrütten das soziale und wirtschaftliche Gefüge. Wenn Explosivwaffen in bewohnten Gebieten eingesetzt werden, sind 90% der Opfer Zivilist*innen. Besonders die Flächenwirkung vieler Explosivwaffen macht ihren Einsatz in Wohngebieten verhängnisvoll. Deshalb setzt sich Handicap International mit der Kampagne „Stop Bombing Civilians“ für eine politische Erklärung zum Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten ein.

Video Reels aus Instagram by CV

Programm

Sonntag, 03.10.2021
ab 12 Uhr

  •  JAMARAM live!

Begrüßung und Eröffnung

  • ab 12.00 Uhr:    Künstler finalisieren die Hauswand

  • ab 12.00 Uhr:    Besucher*innen gestalten eigene Botschaften

  • 14.00 Uhr:          JAMARAM – live!

  • 14.15 Uhr:         Begrüßung Geschäftsführerinnen Magdalena Waller und Dr. Inez Kipfer-Didavi

  • 14.20 Uhr:         Verlesung schriftliches Grußwort der 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Schirmherrschaft)

  • 14.25 Uhr:         LANDO und Tom Lugo von JAMARAM zur Strahlkraft des Graffiti

  • 14.35 Uhr:         Dr. Eva Maria Fischer von Handicap International e.V. zur Kampagne „Stop Bombing Civilians“

  • 14.45 Uhr:         Enthüllung der Wandtafel

  • 14.50 Uhr:         Fototermin und Interviews

 

Ort

Werksviertel-Mitte München, Atelierstraße, WERK9
Eintritt frei

Partner